.... ich bins, Ceus vom Bodensee-Blick
(eingesandt von Karin Höhener)

 

Na, wie seh ich aus? Erkennt ihr mich noch? Ich bin  jetzt schon 6,5 Monate alt und wiege schon stattliche 26 kg, bei einer Grösse von 58 cm. Das behauptet auf jeden Fall mein Frauchen. Aber ob das stimmt, das wage ich zu bezweifeln. Ich bin nämlich ganz schön rumgehampelt, als sie mit diesem komischen Band an mir herumfingern wollte.

Aber nach ihrem Gesichtsausdruck zu urteilen, war sie ziemlich erfreut über meine Masse. Nur was mir gar nicht passt ist, seither fallen meine geliebten Mahlzeiten etwas spärlich aus. Nicht das ich Hunger leiden müsste, aber ich könnte halt den ganzen Tag futtern. Schliesslich muss ich ja noch wachsen.......oder hab ich da was falsch verstanden??? Hab da mal was gehört, von wegen, das reiche so langsam. Aber nur zu euch gesagt, mir ist das so ziemlich schnuppe, solange ich nur was zu fressen kriege.

Au ja, da hab ich doch noch eine Geschichte, die ich unbedingt erzählen muss. Vor einer Woche hüpfte ich wieder mal durch unseren Garten und was seh ich da!!!!!.....Neeeein, keine Katze. Obwohl, auch die sind toll zu jagen. Das tun wir üblicherweise zusammen, Arass und ich. Erwischt habe wir allerdings noch keine. Die können aber auch springen, da wird unsereiner gerade neidisch. Aber nah dran waren wir schon oft!!! Das wird schon noch...

Aber jetzt zurück zu dem was ich da wirklich im Garten rumhüpfen sah. Schnuggi unser Zwerghase war ausgebüxt. Das war vielleicht eine Aufregung. Natürlich preschte ich sofort los und wollte ihn endlich mal aus der Nähe begutachten. Aber was soll ich euch sagen, er wollte mich nicht in seiner Nähe haben. Er jagte seinerseits los, quer durch den Garten, einmal um den Weiher, zurück zum Hühnerhaus. Da hätte ich ihn beinah eingeholt, aber er schlug einen Haken auf mich los. Mir blieb beinahe das Herz stehen vor Schreck. Man weiss ja nie, was so ein kleiner Wicht alles drauf hat. Also blieb ich zur Sicherheit mal wie angewurzelt stehen, schaute in seine geheimnisvollen Augen und wagte kaum noch zu atmen. Gaaaanz langsam bewegte ich mich auf ihn zu, er blieb stehen und schaute mich nur an, (ich hatte schon etwas ein mulmiges Gefühl). Dann standen wir uns sekundenlang gegenüber, Nase an Nase. Gerade als ich ihn anstupsen wollte, sprang er auf, mir beinah ins Gesicht, ich auf und davon und er in die andere Richtung. Keine Ahnung, wer von uns beiden mehr erschrocken ist. Auf jeden Fall nahm ich die Verfolgung wieder auf und die Jagd begann wieder von vorn. Und plötzlich war er weg. Verschwunden unterm Kaninchenhaus. So ein Feigling!!! Und da hört ich auch schon mein Frauchen rufen. Sie kam über den Rasen gelaufen, wild fuchtelnd mit den Armen. Ich verstand wieder mal kein Wort. Ich glaube, ich hab wieder mal was verbockt. Aber was nur...???? Immer wenn’s grad so lustig ist, kommt sie dazwischen und verdirbt mir den ganzen Spass. Oder soll ich mich getäuscht haben? Will sie mit mir zusammen Schnuggi jagen?  Es machte auf jeden Fall den Anschein, denn sie viel neben mir auf die Knie und schaute mit mir zusammen durch das kleine Loch unter den Hasenstall. Aber da hab ich mich doch getäuscht, denn in der nächsten Sekunden schnappte sie mich am Halsband (eine saublöde Erfindung) und verfrachtete mich in den vorderen Teil des Gartens und schloss das Gartentor.   ---

Am nächsten Tag war Schnuggi wieder in seinem Gehege und machte sich lustig über mich, so kam es mir wenigstens vor. Hinter dem Gitter ist er nämlich echt fies, weil ich nicht an ihn ran komme. Aber warte nur ab, eines Tages erwisch ich dich doch....

 

nach oben

zurück zur Übersicht Geschichten