Heut war ich ganz in deiner Nähe,
ich hab von oben auf dich heran gesehen,
hab gesehen, wie du mit deinen drei Hunden spazieren gingst,
dort, wo wir jahrelang herumgetollt sind,
dort, wo ich fast täglich meine Hundefreunde und Menschen begrüsste ....

Du gingst, ich wusste du dachtest an mich,
ich sah, welchen Kloss du im Hals hattest, als man dich fragte, wo ich sei,
ich sah, wie schwer dir das Reden fiel,
als du erzähltest, was mit mir passiert war,
dann gingst du weiter, du konntest nicht mehr ....
hab gespürt, dass du sehr traurig warst ....

Und dann sah ich, dass Tränen über deine Wangen liefen ....
wie gerne wäre ich in diesen Minuten bei dir gewesen,
so wie früher, dicht an deiner Seite ....
wo du Angst und Traurigkeit vergessen hast.

Ich sah dir lange zu,
du gingst den Weg immer weiter und hast versucht,
deine Tränen zurück zu halten ....
ich hab gesehen, wie sehr du dagegen ankämpftest,
und dann sah ich, dass du lächeltest ....

Deine drei Vierbeiner wollten mit dir spielen ....
wie gern wäre ich bei diesem Spiel dabei gewesen ....

Doch, liebes Herrchen, wir haben viele Jahre miteinander gespielt,
so viele Jahre miteinander verbracht ....
jetzt gehören andere Hunde zu deinem Leben,
vergleiche sie nicht mit mir,
sondern nimm sie so, wie sie sind.

Lass das Vertrauen zwischen euch wachsen,
und gib ihnen Zeit, die Freundschaft zwischen euch zu vertiefen.
Ich werde öfters zu euch nach unten sehen, werde bei dir sein ....
solange du mich in deinem Herzen trägst ....

Im Gedenken an unsere Freunde

(Verfasser unbekannt)

nach oben
zurück zur Übersicht Gedichte