Es regnet und regnet, schon seit ein paar Tagen
Dabei möcht ich doch lieber den Garten umgraben.
Buddeln und buddeln, das wäre soo schön;
komm endlich geblasen du Föhn!
So ein Wetter ist ja wirklich zum Heulen,
nicht einer möchte da noch herumstreunen.

Der Meister ruft, doch ich bleibe liegen.
Ich will nichts hören, auf Brechen und Biegen.
Doch plötzlich spür ich ein Ziehen und Drängen
und muss mich eiligst vom Sofa runterzwängen.
Der Meister soll sich sputen, weil mir`s ziemlich pressiert.
Zum Glück hab ich ihn ja super dressiert!

Jetzt hat in der Eile er den Hut noch vergessen.
Doch kein zurück, ich zieh wie besessen.
Ich such mir ein Plätzchen und bin fast verzagt,
weil`s mich doch so arg drückt und plagt.
Endlich hier, ich muss mal erkunden.
Mir scheint, ich hab mein Plätzchen gefunden.

Nun bin ich schon mal hier, da will ich auch weiter,
schnuppern und schnüffeln, Beinchen hoch und so weiter.
Wir erstürmen Wege und Pfade
und stecken im Morast bis zur Wade.
Wir sind klatschnass und tropfen wie Mäuse,
doch plötzlich haben wir beide daran Freude.

Auf dem Rückweg treffen wir noch einen von Vielen;
einen Hundekamerad und geeignet zum Spielen.
Hui, da wird herumgerast,
Hin und her, ja das macht Spass.
Doch schliesslich geht es ab nach Hause.
Der Meister freut sich schon auf die Brause.
Zuerst jedoch werd ich noch frottiert
und dann wird mir meine Leibspeise serviert.
Da macht so ein Wetter mir gar nicht`s mehr aus,
wenn nur die Liebe umsorgt mich, in meinem Zuhaus!!

(Verfasser unbekannt)

nach oben

zurück zur Übersicht Gedichte